11. децембра 2020.

„Gott helfe uns allen, Brüder Serben!” – schallt es aus dem alten Zimmer dieses ruhigen Jungen!

Der Qualen des Lebens – ist die kürzeste Beschreibung desjenigen, was im Gesicht des Hauswirts Stoja aus dem Dorf Strnovac zu sehen ist. Von der Qual und schweren Lebensgeschichte geprägtes Gesicht, lädt er uns ein, das Objekt, das seit langem keinem Haus ähnelt, zu betreten. Abgenutzte Tischlerei, beschädigter Dach, der langsam die erkennbare pyramidale Form verliert und die ungemörtelte Wand, aus der aus der Steine herausragen, ist ein qualvolles Gefühl beim Gedanken, dass dies das Haus der Familie Lazarevski ist. Die Gemeinde Staro Nagoričane ist eine der ärmsten und am wenigsten entwickelten Gemeinden in Nordmazedonien. Ernsthafte infrastrukturelle Probleme, die meistens durch Mangel an Straßen, Wasserleitungsnetz, Apotheken und Krankenhäuser bemerkbar sind, zeigen auf grobe Weise, dass diejenigen, die in diesen Gebieten geblieben sind, einen alltäglichen Kampf um das bloße Leben führen.

Wie Sie sehen, können wir kaum überleben, dieses Haus ist mehr als hundert Jahre alt! Ich würde meinen Kindern gerne ein neues Haus bauen, damit sie Grundlebensbedingungen haben, leider habe ich kein Geld dafür – sagt zu uns der Hauswirt Stoje, während er mit der Hand auf das Innere des Hauses zeigt.
Außer dem Vater Stoje, sind auch die Mutter Blagica, die Kinder Katerina (16) und Mite (14) hier. Mit ihnen lebt auch die Großmutter Stojanka. Im Laufe des Besuchs war die Tochter Katarina im Schulinternat in Kumanovo. Die Familie hat gar keine Einkommen, sie beschäftigen sich mit der Landwirtschaft, halten Kühe, einen Esel und Hühner. Der bescheidene und ruhige Junge Mite, kommt vorsichtig, nachdem er gesehen hat, dass wir mit dem Vater sprechen, uns kennenzulernen. Kleine verängstigte Augen und trauriger Blick – ist der authentische Ausdruck der Kinderseele, die ihre Jugend in schwierigsten Bedingungen, die man sich vorstellen kann, verbringt. Trotzdem, nach Erwähnung, dass wir aus Serbien kommen, bekommt sein Gesicht angenehmere Konturen und bringt uns zum Teil des Zimmers, wo wir an der Wand ein Papier mit dem gezeichneten Wappen Serbiens und Aufschrift - „Gott helfe uns allen, Brüder Serben!” merken.

Ich bin stolz auf meine Herkunft und bemühe mich mit Zeichnungen die Liebe, die ich Serben gegenüber empfinde, zu zeigen. Da wir vom Verkauf der Milch leben, verbringe ich die meiste Zeit mit meinen Lieblingstieren, Kühen Anabela, Lana und mit dem Kalb Milka – sagt zu uns der kleine schlaue Junge.
Alte feierliche Zierden, gehängt an der grauweißen zerplatzten Wand sind die einzigen Umrisse der „feierlichen Euphorie” im Haus der Familie Lazarevski. Angst und Zittern, dass ihr Haus zusammenstürzt, dämpfen jede positive Emotion und Freude, die uns die Feiertage mit sich bringen.

Die Schwester und ich würden am liebsten eigenes Zimmer haben. Wir hätten mehr Raum zu lernen und mit Freunden zu spielen – äußert Mite seinen größten Wunsch.
Weihnachten ist das Symbol der Hoffnung, die durch Großzügigkeit und Barmherzigkeit bestätigt wird. Vergessen wir nicht auch serbische Kinder in Nordmazedonien. Wir bitten alle guten Menschen, mit gemeinsamen Kräften die Kindheit von Mite und Katerina mit dem Weihnachtszauber zu verschönern! Die gemeinnützige Organisation Serben für Serben leitet die Große Weihnachtsaktion der Unterstützung der Errichtung eines neuen Hauses für die Familie Lazarevski ein. Für die erfolgreiche Realisierung sind über 30.000 EUR nötig. Die Spenden können wir folgend gesandt werden:
1. Send text SZS to 81190 (2.99 Euro)
3. IBAN: DE84 7606 0618 0002 7519 92
*all donors exercise the right to tax deductions
1. SMS to 339, SZS 20, SZS 45, SZS 90, etc.
3. Konto: 61-335679-5
IBAN:CH57 0900 0000 6133 5679 5
Hedwigstrasse 3, 8032 Zurich
*all donors exercise the right to tax deductions
2. IBAN:AT97 3200 0000 1036 4339
SWIFT/BIC: RLNWATWW
Customer: Org. f. hum. Hilfe - Srbi za Srbe
Kalvariengürtel 39/6, 8020 Graz Austria
3. Call 0901 300 201 (3 Euro)
Donation platform (VISA, Mastercard…)

Повезане вести

Коментари